Phad Thai for 2_Art Jam. Auf Buddhas Spuren | On Buddhas Tracks | Thailand 2018

Übersee | overseas

 


Lehren der Leere__auf Buddhas spuren | lessons on emptiness__on Buddhas Tracks

Auf Reisen entsteht ein Ruhepol dort, wo wir Quartier bezogen haben. Hier, im ‚Zuhause‘ auf Zeit, verlangsamt sich der Bilderstrom, den Unternehmungen aufwirbeln können. Malfolien tun ein Übriges. In der Küche, im Wohnzimmer, auf der Terrasse – wo immer sie sich anbringen lassen laden sie dazu ein, von allem Erlebten Abstand zu nehmen und sich der Leere hinzugeben. Leere im Allgemeinen ist für Buddhisten ein erstrebenswerter Zustand. Für uns ist die Malfolie ein Feld, aus dessen Leere das Unbekannte hervortreten soll. Zunächst knüpft die Hand im freien Spiel zwischen Tastsinn, Motorik, vagen Impulsen und Bildraum erste Verbindungen. Die anfänglich spontanen Erkundungen liefern alsbald Anhaltspunkte für mögliche Themen. Statt Kunst durch Vorgedachtes in die Pflicht zu nehmen, nutzen wir sie, um Unvordenkliches einzukreisen und zu erforschen. 


While being on a journey, a peaceful place is created where we take quarters. Here, in our temporary ‘home’, the flood of pictures stirred up by activities slows down. Painting foil takes it one step further. In the kitchen, in the living room, on the terrace – where ever it can be installed it invites you to detach from all experience and embrace emptiness. Emptiness (śūnyatā) in general is a desirable aim for Buddhists. For us, the painting foil is a plane on which the unknown can emerge from the emptiness. At first, the hand knits initial connections between sense of touch, motor skill, vague impulses and image space in free variation. The initially spontaneous explorations soon afterwards provide indications for potential themes. Instead of making art discharge its duties through established thoughts, we use art to narrow down and explore the not yet existing unimaginable and unthought. 


Unforced sculptures | unforced sculptures

Thailänder lieben es farbig. Selbst Wochentagen sind Farben zugeordnet. Gold liegt im Ranking an der Spitze. Es ist die Farbe alles Heiligen. Thailandreisende kommen nicht umhin, sich der Allgegenwart des Goldes zu stellen. Uns fallen ebenfalls beiläufig entstandene Materialfügungen ins Auge, die keinerlei Bedeutung für sich beanspruchen, uns aber dennoch – und gerade deswegen – aufschlussreich, schön und kunsthaltig erscheinen. Wir nennen sie unforced sculptures. So wurde ein anonym wachsender Scherbenhaufen auf einer Strandmauer zum Studienobjekt, ebenso Kleiderbügel, Plastikstühle, Stromkabel und vieles mehr. Sie inspirieren unsere Arbeiten und Werkzyklen. 


Thai people love colourfulness. Even the days of the week are assigned to colours. Gold leads the ranking, it is the colour of all persons and things holy. Travellers of Thailand cannot fail to note the omnipresence of gold. Also, incidentally created material compounds catch our eyes, which do not have any meaning in themselves, but still  – or maybe because of that – seem enlightening, beautiful and artful. We call them unforced sculptures. In this way, an anonymous growing heap of shards on a wall adjoining the beach became the object of study, in the same manner coat hangers, plastic chairs, electric wire and much more. They inspire our creative processes and work cycles.


Kunst und Kontext | art and context

Die von uns genutzten Folien sind halbtransparent. Der jeweilige Hintergrund scheint durch. Er nötigt dazu, die weitere Farbgebung darauf abzustimmen. Zudem wird mit jedem Strich die Eigenart einer Oberfläche ins Bild gerieben. Auch Beschaffenheit und Ausstattung eines Raumes nehmen Einfluss. Die Intimität eines Schlafzimmers führt zu anderen Visionen als eine Terrasse beispielsweise. Hier jagen Geckos allerlei Getier. So kam der Titel Gecko_Flugameisen_Fresstanz zustande, der nun unterschiedliche Bildebenen überspannt. Wir arbeiten also nicht an diesem oder jenem Ort, wir tun es auf ihm und mit ihm. Mobile Objekte und Graffiti entstehen, die sich vom Ort ablösen lassen und diesen zugleich mit sich fortnehmen. 


The art foils used by us are semi-transparent. The respective background shines through. It forces us to modulate the following colour scheme accordingly. In addition to that, the specifics of a surface are imprinted on the picture with every stroke made. Even the character and furnishings of a room have an influence. The intimacy of the bedroom leads to different visions than for example a terrace. There, geckos hunt various creatures. This is how the title Gecko_Flight-Ants_Feasting_Dance came about, which now traverses different levels of the image plane. We do not work at this or that place, we do it on it and with it. Mobile objects and grafitti are formed which can be detached from the place and can likewise take the place with them.


Art Jam__Koh Samui 2018 | Art Jam__Koh Samui 2018

Unsere Kunstpraxis ähnelt der Arbeit von Köchen. Einzelmomente – der Nachklang eines Tempelbesuchs, das Rauschen der Blätter, erinnerte Wegstrecken, ein vorbeihuschender Gecko oder ein Moskitostich zum Beispiel – sind die Rohstoffe und Zutaten. Stifte, Pinsel, Farben, Schriftschablonen, Stempel und was sonst noch geeignet erscheint, legen die Inhaltsstoffe frei, wandeln sie zu Gesten, Formen, Farben und Flächen um und setzen sie zueinander in Beziehung. Wir arbeiten nicht nach Rezept, wir machen ‚Free Jazz für die Augen‘. Zweierlei Arten zu reagieren und zu improvisieren treten auf ein und derselben Malfläche in Dialog. Eine Jam-Session mit bildkünstlerischen Mitteln beginnt. Überraschende Wendungen treiben das Bildgeschehen an. Das geschieht solange, bis aus dem freien Spiel ein mögliches Konzept aufscheint und den Bildprozess in kalkulierbare Bahnen lenken kann. So kommt ans Licht, was zuvor nicht einmal zu erahnen war. Die Welt wird zu einer anderen.


Our art practice resembles the work of cooks. Individual moments – the aftermath of a visit to a temple, the rustling of the leaves, remembered routes, a scurrying gecko or a mosquito bite for example – are the raw materials and ingredients. Pens, brushes, colours, letter stencils, stamps and whatever seems suitable reveal the ingredients, transform them into gestures, forms, colours and spaces and put them in relation to each other. We do not stick to recipes, we create ‚free jazz for the eyes‘. Two different ways of reacting and improvising engage in dialogue on the same painting foil. A jam session with visual artistic media begins. Surprising turns animate the image narrative. This happens until the free improvisation solidifies in a potential concept and channels the image process into calculable paths. And so comes to light what had not been conjecturable before. The world becomes a different one.


Zu Phad Thai for 2_Art Jam. Auf Buddhas Spuren | On Buddhas Tracks ist auch eine Publikation erschienen.
To Phad Thai for 2_Art Jam. On Buddha’s tracks | On Buddhas tracks has also appeared a publication.
Weitere Infos unter | more informations under: bei Schmitz Verlag

Ohne Titel (Wohin Du armer Fisch?), 2018 | Untitled (Where to swim, poor fish?), 2018
Mixed Media auf Polyesterfolie, 4-teilig | _ on polyester foil, 4-part series.
Je | each 90 x 62 cm